Junge Menschen in die Parlamente!

Die GRÜNE Jugend als Jugendorganisation der Partei Bündnis 90/Die GRÜNEN ist eine politisch und finanziell unabhängige Kraft. Wir sind junge Menschen unter 30 Jahren und wir wollen uns einbringen, wir wollen laut sein, durch bunte Straßenaktionen und inhaltlich anspruchsvolle Debatten auf uns aufmerksam machen. Auch hinsichtlich der Kommunalwahl wollen wir unsere jungen Ideen und Meinungen im Ortsverband von Bündnis 90/Die GRÜNEN Bürstadt einbringen.

Junge Menschen in die Parlamente! Das haben wir uns für die Kommunalwahl vorgenommen.

Auf der Liste von Bündnis 90/Die GRÜNEN stehen vier Vertreter*innen der GRÜNEN Jugend: Ivana Müller (22 Jahre) steht auf Listenplatz 5. Die Innenarchitekturstudentin setzt sich besonders für Klimaschutz, Feminismus, Queer und erneuerbare Energien ein. Jan Hoffmann (20 Jahre) steht auf Listenplatz 6. Der Maschinenbaustudent setzt sich für Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Mobilität und Solarausbau ein. Anastasia Lou Baierle (18 Jahre, Listenplatz 11) sind die Themen Gleichberechtigung aller Menschen, Umweltschutz und Jugendpartizipation besonders wichtig. Paula Schulze (18 Jahre, Listenplatz 12) ist kulturelle & sexuelle Diversität und die Begrünung von Flächen wichtig.

Uns ist vor allem wichtig unsere Stadt grüner, modern, inklusiv, vielfältig und zukunftsfähig zu gestalten. Aktivist*innen wie Greta Thunberg haben gezeigt, dass auch Jugendliche sich politisch einbringen können. In der Politik geht es um die Zukunft, um unsere Zukunft, um die Zukunft von ca. 30 % aller Deutschen, die unter 30 Jahre alt sind. Deshalb war es uns besonders wichtig, dass unsere Forderungen nach mehr Kinder- und Jugendpartizipation im Wahlprogramm Platz finden. Wir wollen, dass Bürstadt „Kinderfreundliche Kommune“ wird, wir wollen, dass Jugendliche den Platz haben, den sie brauchen, durch den Erhalt des Freizeitkickergeländes und vor allem wollen wir, dass Jugendlichen zugehört wird. Hier ist der Jugendrat zentral.

Gleichberechtigung ist uns besonders wichtig. Für die Gleichstellung im Beruf haben die kommunalen Unternehmen eine Vorbildfunktion. Wir setzen uns daher dafür ein, dass hier – auch in Führungspositionen – Frauen gleichberechtigt eingestellt werden. Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit ist noch längst nicht Realität.

Uns als Jugend ist eine offene und vielfältige Gesellschaft wichtig. Deshalb fordern wir, dass in Bür-stadt, die LGBTQ+ -Flagge vor dem Bürgerhaus und am Marktplatz gehisst wird. Ein*e Queer-Beauftragte*r soll als Vermittler*in zwischen der Stadtverwaltung und den in Bürstadt lebenden queeren Menschen auftreten.

Eine neue Zeit stellt uns vor neue Herausforderungen. Corona hat gezeigt, dass wir in der Digitalisierung hinterherhinken. Deshalb fordern wir, dass die Stadt sich beim Glasfaserausbau bis an die Haustür beteiligt, das heißt frühzeitig die Anwohner zu informieren, wenn Tiefbauarbeiten in der Straße anfallen, sodass im Zuge dieser Arbeiten Glasfaser verlegt werden kann.

Es ist auch wichtig, die Stadt insgesamt, sowie die Verwaltung zu digitalisieren und so weiter zu modernisieren. Diese Faktoren können gerade junge, engagierte Bürger*innen zu politischer Teilhabe motivieren. Deshalb fordern wir, um eine Stärkung der Demokratie und Transparenz zu erreichen, dass Stadtverordnetenversammlungen live auf der Webseite der Stadt Bürstadt gestreamt werden. So kann jede*r Bürger*in die politischen Entscheidungen mitverfolgen.

Mitglied der Grünen Jugend Bürstadt

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel